Freitag, 24. Mai 2013

DoKomi 2013 in Düsseldorf - Ich war dabei!

 Unten gibt es coole Bilder! Nicht vergessen runterzuscrollen!

Das Pfingstwochenende dieses Jahr hatte einiges zu bieten. Neben den alljährlich stattfindenen Wave Gotik Treffen und Yu-Gi-Oh-Deutsche Meisterschaft in Leipzig gab es auch eine Veranstaltung für alle Anime-Manga-Otaku-Japan-Freunde und zwar die DoKomi in Düsseldorf.

Ich bin seit meiner Kindheit ein Freund der japanischen Kultur und selbstverständlich liebe ich Animes und Mangas. Ob nun Sailor Moon oder Digimon. Mein Herz schlägt obwohl ich 21 bin immernoch dafür.

Etwas ganz besonderes sind die Convention, hier dürfen die "Freaks" immernoch "Freaks" sein :D
Ich wollte schon immer auf eine Convention, durfte es aber bis jetzt noch nie.

Dieses Jahr sollte ich aber doch die Gelegenheit haben um die Dokomi zu besuchen. Und über mein cooles Wochenende im "Deutschen Japan" will ich euch berichten.


Das Wochenende begann früh. Um 7 Uhr ging es mit dem "meinfernbus.de"-Bus von Zuffenhausen Zob nach Düsseldorf Zob. Diese Fahrt hat auch ganze 6,5 Stunden gedauert... ganz schön anstrengend. Dafür sind die Preise aber unschlagbar, wenn man ein wenig früher bestellt (bei weitem nicht so früh wie bei der Bahn!). Die Hinfahrt hat uns jeweils 24 Euro gekostet, die Rückfahrt nur 18 Euro... von den Preisen der Bahn brauchen wir hier wohl nicht sprechen, oder?

Wir sind dann gegen 14 Uhr in Düsseldorf angekommen und haben uns den Weg ins "Holiday Inn Express" im Norden von Düsseldorf gebahnt. Wir haben es sogar gefunden! :D

Der Check-In war easy und wir durften sogar 5 Minuten eher unser Zimmer beziehen (yeah). Das Zimmer wurde schnell eingeweiht und die Sachen weggelegt, denn wir wollten uns noch die Stadt Düsseldorf ansehen.

Als Köln-Liebhaber höre ich ständig nur böse Dinge über Düsseldorf, was ich jedoch nicht wusste ist, dass in Düsseldorf die größte "Gemeinschaft" an Japanern in ganz Deutschland lebt... hätte ich das eher gewusst!

Die Immermannstraße ist das "Japan-Viertel", wenn man es so nennen darf. Also führten uns unsere Wege genau dorthin. Der erste Laden, der uns packte war der "Dae Yang". Diesen Shop kannte ich bereits aus dem Internet. Der Laden war wirklich voll mit Japanern und anderen Asiaten. Wenn ich hier in einen Asia-Shop gehe, sind meist nur Deutsche dort. Und die Auswahl war echt gigantisch. Es gab verschiedene Süßigkeiten, bestimmt zwanzig Sorten an Tofu, sehr viel gefrorene Sachen. Leider konnten wir nur auf sofort verzehrbare Dinge zurückgreifen, somit landeten viele Süßigkeiten in den Einkaufskorb (obwohl wir eigentlich nur gucken wollten ;D).

Eigentlich hatte ich gedacht jetzt schon einige Cosplayer zu sehen... es waren aber nur eine handvoll Leute unterwegs zu denen ich sagen könnte: "Joa, die wollen morgen auch zur DoKomi".

Unser nächstes Ziel war Waraku, ein "Onigiri"-Geschäft. Ja, richtig gelesen, Onigiri! Die ich bereits in einem meiner früheren Posts erwähnt habe. Viele kennen Onigiri aus den verschiedensten Animes. In Japan werden diese so gegessen wie unser tägliches Pausenbrot (naja, früher hat doch jeder Pausenbrot gegessen!! Was ist nur aus uns geworden!).

Von diesem Laden habe ich in einem anderen Blog gelesen und sie hatten immernoch ein Angebot: 2 Onigiris und 1 Miso-Suppe für 6 Euro. Ein einzelner Onigiri kostet 2,50 Euro. An sich ganz schön teuer, aber sie schmecken wirklich fantastisch! Und die spezielle Verpackung ist wirklich auch eine tolle Erfindung. Der Nori bleibt dadurch fern vom Reis und somit kann man den Onigiri mit knusprigen Seetang genießen.

Es gab verschiedene Sorten. Wir haben uns für Ume, gebratenen Reis mit Gemüse und Ei entschieden. Auf der Messe selber haben wir aber auch noch gebratenes Hühnchen mit Ingwer und Teriyaki-Hühnchen probiert (boah, das war der Burner mit dem Teriyaki!!!).

Der Weg führte uns weiter zur japanischen Bäckerei "Bakery my  Heart". Auch hier hatte ich mich im Internet erkundigt und gelesen, dass ab Mittag so gut wie alles weg ist... dies war auch der Fall... ein Toastbrot gab es noch, toooll... aber vielleicht hat man ja Glück.

Wir wollten uns aber auch noch die Kö anschauen... aber irgendwie waren nirgendswo wirklich Leute. Und die meisten waren nur so Fake-Schnösel.. ich sehe sowas!

Ich entdeckte freudigerweise einen Swarovski-Laden und musste schauen ob sie meinen "Serenity-Ring" hatten und sie hatten ihn!!!
Ich bin zielstrebig hin und hab gesagt: Den will ich und nur den! Und was macht die Verkäuferin...

"Wir haben passende Ohrringe."
-"Brauch ich nicht."
"Wir haben auch ein Armband dazu."
-"Ich will nur den Ring!"
"Wir wäre es mit einem Putztuch?"
-"Sowas brauche ich nicht!"
"Sind sie schon Mitgleid bei Swarovski?"
-"-.-"""""""

Alter Schwede, manche kapieren es nicht. Sonst gucken mich die Leute an und bedienen mich nicht, weil sie denken ich habe kein Geld und jetzt plötzlich wollen sie mir alles andrehen, wenn ich ungeschminkt bin und mit Schlampersachen in Düsseldorf bin.. ahhh ja.

Trotzdem war ich voller Freude. Wir sind zu Starbucks gegangen und haben uns einen Kaffee gegönnt.
Der Rückweg ging wieder über die Immermannstraße, diesmal aber die gegenüberliegende Seite.

Dort gibt es noch einen Bäcker und der hatte wenigstens noch "Heidi-Brötchen" und gefüllte Dinger mit süßem Bohnenmuß und irgendeiner Creme. Waren lecker.

Nebenan hat ein Lokal aufgemacht von dem ich auch gelesen habe. das Kushitei. Eigentlich soll man dort keine Plätze bekommen, aber bei Ladenöffnung? Versuchen wir es einfach.

Auf die Frage ob noch ein Platz frei ist wurde mir mit "Nein" geantwortet, also drehten wir uns um. Erst dann sagte er uns: "Bar?". Also ging es zur Bar.


Auf jeglichen Tischen waren Reservierungszettel. Alle Japaner, die das Lokal betraten verschwanden in einen Hinterraum. Die Bediensteten redeten japanisch. Deutsch wurde nur sehr schlecht verstanden so kam es mir vor.

Zuerst wurde ein warmes Tuch gereicht und eine Vorspeise, die wir nicht wollten aber trotzdem berechnet wird, wenn man nicht sagt man will es nicht. Dies hab ich gesagt, aber irgendwie haben sie einen ja nicht verstanden...

Das Essen ist teuer aber gut. Wir hatten leider keinen großen Hunger und haben uns den Rest einpacken lassen. Ein bisschen hilflos kamen wir uns da drinnen schon vor :D

__________________________________

Am Samstag sind wir früh aufgestanden und haben etwas im Hotel gefrühstückt. Ich fand das Büffett vollkommen ausreichend, also ich verstehe die schlechten Bewertungen nicht ganz. Die Brötchen waren auch genießbar!
Wir konnten auch schon ein paar Cosplayer sichten. Als wir zur Dokomi gefahren sind mussten wir erstmal die Haltestelle suchen... weil die Heinrichstraße hat alleine 7 Haltestellen!!!!!! Das muss man sich mal geben. Das Straßensystem ist so eine verarsche. Wir haben bestimmt 7 Minuten gebraucht um die Straße zu überqueren, weil wir über gefühlte tausend Ampeln mussten um auf die andere Straßenseite zu gelangen!

Im Bus war noch niemand zu sehen, auch bei der Haltestelle der Theodor-Heuss-Brücke war noch niemand zu sehen... ein wenig komisch kam mir das dann doch vor und ich habe einen Typ gefragt, ob das auch wirklich die richtige Haltestelle ist und er hat es mir bejaht...

Als die Bahn dann anfuhr fühlte ich mich schon ein wenig "richtiger". Endlich mal ein paar komische Gestalten. Ab jetzt konnten wir endlich einfach nur der "Masse folgen". Herrlich!

Ab der Stockumerstr. waren es noch ca. 10-15 Minuten zu laufen. Ein Bus fährt dort auch, aber irgendwie seehr willkürlich habe ich das Gefühl gehabt.

 Wir waren kurz vor 10 am Eingang und konnten schon einige lustige Cosplayer sichten. Wir stellten uns aber für den Eingang an. Unser Weg führte sofort zur Info um uns Tickets für "nano" zu sichern. Ein Musik Künstler/in (ich denke es ist eine Frau) aus Japan.

Es gab sehr viele Verkaufsstände, ich habe auch einiges gekauft. Ein paar Youtubler waren auch zu sehen, aber ich flippe nicht so aus wie die tausend pubertierenden Kinder... harte scheiße sag ich nur o.O

An sich gab es wirklich viel zu sehen. Leider kam ich nicht so dazu viele Fotos zu machen.

Meine Highlights waren aber Yuimino+ , nano, und die Charakterversteigerung. Das war einfach nur lustig. Bei Yuimino+ konnte man einfach mal so richtig schön tanzen. Nano hat sehr schön gesungen, auch wenn wir Ewigkeiten anstellen musst und scheiße Glück hatten in den Saal zu kommen (obwohl wir Tickets hatten!). Aber es hat sich gelohnt.

Am Sonntag waren wir noch bei der Autogrammstunde für Yuimino+. So zuckersüße Frauen (Mädchen sind das ja nicht mehr ;D).

Sonst hatte ich noch einen Stalker, der mir manchmal gefolgt ist und mich 2 mal angesprochen hat:

"Hallo wo ist die Info?"
- *guckt sich um, steht grade vor der Info*
- "Na hier, du stehst doch direkt davor! oO"
"Oh, Danke".

3 Stunden später, wir sitzen in einem Saal.
"Hallo ich bin der Thomas."
- "Ja, hallo, Jess."
"aha.... Tschüss!"
- O_______________-o


Eine Händlerin hat mir auch einen Job angeboten für Sonntag, weil sie mein Englisch sehr gut fand. Konnte ich ja aber leider nicht, wir mussten ja schon um 15 Uhr los. Trotzdem gut fürs Ego xD

Die Dokomi war mal eine sehr nette Abwechslung. Mit einer Gruppe wäre es hier vielleicht noch spaßiger und natürlich auch mit einem Cosplay. War eine sehr schöne Erfahrung!


 Unser Fernbus!
 Unser Hotel und gleich drunter das Zimmer.

 Misosuppe mit 2 Onigiri für 6 Euro


 Asiatische Süßkram und so...

 Unser mitgenommenes Essen xD
 Eröffnung der Maids
 Yuimino+ Show
 Am Sonntag war nicht mehr sooo viel los
 Obere Eingangsbereich am Sonntag. Am Samstag war hier Fotos machen unmöglich (so voll)
 In der Händlerhalle
Der Herr der Schildkröten wird versteigert haha
 Ich mit Yuimino+
 Melonpan
 Meine Ausbeuten aus Überraschungstüten und so xD


1 Kommentar:

  1. OMG wie cool!
    Sogar ich bin auf paar Bildern zu sehen LOL, naja war ne schöne Zeit mit dir Schwesterchen, aber zu kurz -__-

    AntwortenLöschen