Mittwoch, 15. Mai 2013

USA-Reisebericht Teil 6 - Tag 12+13 (New York)

Tag 12! 31.03.13: Schifffahrt & Joanne (Lady Gaga Restaurant)

Heute stand wieder Sightseeing im Programm!

Diesmal aber mit dem Schiff! Da es uns in den letzten Tagen mit unseren dicken Jacken oft zu warm war haben wir uns entschieden sie im Hotel zu lassen... und das war ein verdammter Fehler! Es wurde mit der Zeit immer kälter.

Die Schifffahrt war eigentlich ganz cool, wenn da nicht 2 oder 3 indische Großfamilien mit einer Horde Kinder gewesen wären, die Hotdogs und Tortilla mit Käsedip gefuttert haben und mit ihren schmutzigen Käse-Sauerkraut-Senf-Händen das ganze Zeug an unseren Hosen abschmieren mussten!!!

Anschließend sind wir ein bisschen in Downtown spazieren gegangen. Am Ground Zero waren so extrem viele Menschen, die dort zu dieser Gedenkstätte wollten. Gut, dass wir beschlossen hatten nicht dort hinzugehen. Die meisten Menschen waren da irgendwie total gereizt :/

Dann haben wir noch kurz bei Century 21 reingeschaut und am Times Square ein Tasti-D-Lite Eis gegessen. Bekannt aus "Sex and the City". Und es hat fantastisch geschmeckt, wenn es auch nicht ganz billig war. Ich glaube 4 Dollar oder so?

Nicht vergessen runterzuscrollen! Dort geht es weiter mit dem Lady Gaga Restaurant!









______________________________

Jetzt kommen wir zum eigentlichen Highlight des Tages!
"Joanne" das oft als Lady Gaga-Restaurant bezeichnet wird.
Es ist das italienische Restaurant ihres Vaters in der Upper West Side.

Ich habe bereits Monate zuvor einen Tisch für Ostersonntag reserviert, 20 Uhr. Die Reservierung konnte man online vornehmen, gab aber einige Probleme. Man musste eine 11-stellige Telefonnummer angeben, geht ja nicht mit Deutschen-Nummern oder Handynummern. Irgendwo stand etwas, dass Tische eine Woche vorher bestätigt werden müssen, aber egal. Ich hab einfach 000-000-000-00 eingegeben und als Kommentar geschrieben, dass wir aus Deutschland sind und E-Mails bevorzugt werden.

Das Restaurant ist ein wenig versteckt, lässt sich aber gut finden. Von außen nicht wirklich spektakulär.

Als wir  reingingen saßen ein paar Geschäftsmänner an der Bar. Am "wait to be seated"-Schalter empfingen uns der Vater von Lady Gaga und zur rechten sitzend die Schwester von Lady Gaga, die ein "Hi" hauchte.

Wir wurden dann von Papa Gaga an einen zweier Tisch geführt. Das Restaurant ist nicht wirklich groß und bietet auch nicht ganz so viele Sitzgelegenheiten. Alles war leer, bis auf ein größerer Tisch, voller "Transsexuellen" die hier gemeinsam Ostern feierten.
Unser Kellner Ken war sehr zuvorkommen und für schwule Verhältnisse wohl ein "Augenschmaus". Das Personal ist hier generell wohl sehr bedacht gewählt.

Das Essen ist sehr teuer, die Portionen klein bis mittel. Für meine Verhältnisse sehr schwach gewürzt, aber ich wollte auch nicht unbedingt nachwürzen, kommt ja ein wenig scheiße. Für Alex war es gut gewürzt, also Geschmackssache.

Die Bedienungen wissen wie sie etwas zu verkaufen haben, bevor man etwas sagt fragen sie einen schon tausend Sachen ab zu denen man einfach nur "ja" sagen kann. Da muss man ein wenig aufpassen, wenn man nicht so viel Geld hat ;D

Die Tagesmenüs und jeglichen Dinge, die Lady Gaga auch sehr gerne isst und in Interviews oder so erwähnt hat sind natürlich nicht mehr "available". Also keine "Meatballs". Fand ich schon ein wenig traurig. Ich bin dann auf die Bolognese umgestiegen ,weil Ken mir gesagt hat, dass sie sehr ähnlich schmeckt wie die Meatballs.

Zum Trinken gab es neben St. Pellegrino auch den Lady Gaga Wein. Wir haben eine Flasche Rosé (der wirklich fantastisch war!) und einen Roten getrunken.

Am Ende haben wir uns noch an die Bar gesessen und waren die letzten Kunden, neben einer Managerin (von wem oder was habe ich nicht so richtig verstanden), Ken unserer Bedienung, noch ein Mann (vlt aus Gagas Familie?) und Travis, dem Chefkoch.

Wir konnten viel Reden, haben sie über Gaga ausgefragt, haben uns ein paar Sachen erzählt, lustige Videos gezeigt über Deutsche. Als wir ihnen erzählt haben wie scheiße unser Hotel ist, wurde uns ein Drink spendiert. Wirklich, wirklich nett.

Und mein Englisch war nahezu perfekt, dank dem Alkohol. Es war so als hätte ich jegliche Vokabeln und Grammatik aus allen Filmen und Englischunterrichten wieder gewusst und anwenden können :D

Später wurden wir freundlich rausgeschmissen und auf eine andere Lokalität verwiesen.










Tag 13! 01.04.13: Ruhetag :D
Heute war ein Ruhetag. Wir haben nur etwas zum Essen gekauft und sonst Fernseher geguckt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen